Sicherheitskraft § 34a

  • Weiterbildung
  • -
  • Sicherheit
  • -
  • Sicherheitskraft-§-34a

Sicherheitskraft § 34a

Sicherheitsfachkraft

Sicherheitskräfte haben den Auftrag, das Leben, aber auch das Vermögen, letztlich jedoch auch das Ansehen eines Unternehmens zu schützen.

In der Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft erlangt der/die Lehrgangsteilnehmer/in das Grundwissen, mit dem er eine wichtige Grundlage für seinen beruflichen Werdegang in der privaten Sicherheit erhält.

Inhalte

Abschnitt 1: Vorbereitung auf die IHKSachkundeprüfung gem. § 34a GeWO

Mit der Neuordnung der Bewachungsverordnung zum Januar 2003 haben Sicherheitsmitarbeiter und Selbstständige eine erfolgreich bestandene Sachkundeprüfung bei der Industrie- und Handelskammer nach dem §34a der Gewerbeverordnung nachzuweisen.

Abschnitt 2: Deeskalierendes Einsatztraining

Eine wichtige Kompetenz von privaten Sicherheitskräften, die mit Sicherheitsaufgaben betraut sind, ist insbesondere das deeskalierende Vorgehen unter Berücksichtigung der Eigensicherung.

Abschnitt 3: Dienstkunde für Private Sicherheitsdienste

Hervorragend ausgebildete Sicherheitsfachkräfte mit einer umfassenden Grundausbildung und Vorbereitung auf ihre Tätigkeit gewährleisten in Routinesituationen einen reibungslosen Geschehensablauf, sind aber auch in der Lage in Gefahrensituationen angemessen zu reagieren.

Abschnitt 4: Erste Hilfe

Im Rahmen der Maßnahme wird durch einen kooperierenden Spezialisten für betriebliche Ersthelferausbildung ein einträgiger Erste Hilfe Kurs durchgeführt.

Zulassungsvoraussetzungen

  • körperliche und mentale Belastbarkeit
  • einwandfreies Führungszeugnis
  • Bildungsgutschein


Abschluss

Nach erfolgreich absolvierter Prüfung erhalten die Teilnehmer/innen ein entsprechendes Prüfungszertifikat der IHK.

Downloads

sicherheitskraft-§-34a.pdf